News > Zum Weltfrauentag: Gewalt erkennen und Gewalttraumata heilen - Rechtzeitige Psychotherapie hilft

am 6.3.2019
Kassenfinanzierte Psychotherapie in Österreich längst überfällig

Wien (OTS) - Gewalterfahrungen sind sowohl für Frauen als auch für Kinder besonders traumatisierend – langjährige seelische Erkrankungen sind oft die Folge. Ein rascher und niederschwelliger Zugang zu Psychotherapie ist daher für Gewalt-Opfer besonders wichtig.

Viele Frauen, die Gewalt erfahren, erdulden diese aus Scham oder Hilflosigkeit und sind viel zu lange nicht bereit, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dabei wäre es für die Betroffenen besonders wichtig, dass traumaassoziierte Symptome immer auch psychotherapeutisch abgeklärt werden.

Es ist erwiesen, dass Gewalttraumata unbehandelt ein hohes Krankheitsrisiko darstellen.
„Erst wenn die Wahrheit anerkannt ist, kann die Genesung des Opfers beginnen. Doch sehr viel häufiger wird das Schweigen aufrechterhalten und die Geschichte des traumatischen Ereignisses taucht nicht als Erzählung, sondern als Symptom wieder auf.“ (Judith Herman: Die Narben der Gewalt)

Auch braucht jedes von Gewalt betroffene Kind die Möglichkeit, die verletzenden Erfahrungen in einer Psychotherapie be- und verarbeiten zu können. Das ist zugleich eine präventive Maßnahme, denn damit kommt oft das ganze Familiensystem in einen Verarbeitungsprozess, der die Wiederholungsdynamik stoppen kann.

Behandlung von psychischen Leiden ohne Psychotherapie entspricht nicht dem wissenschaftlichen Standard

Wissenschaftlich fundierte Behandlungsleitlinien empfehlen Psychotherapie bei psychischen Störungen. Das gilt ganz besonders bei komplexen Psychotrauma-Folgestörungen. Von diesem Behandlungsstandard sind wir in Österreich noch weit entfernt.

Vom „Sozialmodell“ zur Vollversorgung

Laut Allgemeinem Sozialversicherungsgesetz steht jedem Versicherten kassenfinanzierte Psychotherapie in gleicher Weise zu, denn alle Sozialversicherten zahlen seit 27 Jahren zusätzliche Versicherungsbeiträge für psychotherapeutische Behandlung. Es ist höchste Zeit, das System in einen einheitlichen Gesamtvertrag für Psychotherapie umzuwandeln und allen Versicherten ihr verbrieftes Recht auf Behandlung zukommen zu lassen. Da besonders Frauen oft über geringere finanzielle Mittel verfügen, benötigen sie umso dringender kassenfinanzierte Psychotherapie.

Im Gesundheitswesen und zuletzt auch vom Rechnungshof wird daher vielfach immer dringender gefordert, die Kontingentierung für kassenfinanzierte Psychotherapie-Stunden umgehend aufzuheben und einen österreichweit einheitlichen Versorgungsvertrag für psychotherapeutische Krankenbehandlung abzuschließen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie
Mag. Barbara Zsivkovits
Öffentlichkeitsarbeit
01/512 70 90-23
oebvp.zsivkovits@psychotherapie.at
www.psychotherapie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBP0001

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190306_OTS0044/zum...
Quelle: OTS0044, 6. März 2019, 09:43



Kommentare - Starten Sie die Diskussion

Loggen Sie sich ein, um diesen News-Eintrag zu kommentieren und Kommentare zu lesen
(Kommentare nur für ExpertInnen zugänglich).




Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at

Datenschutz-Erklärung